Startschuss für E-Tretroller: Rücksichtnahme bleibt das A und O

E-Tretrollerfahrerin auf einem Radweg unterwegs

© Adobe Stock/Gena

Zum Tag der Verkehrssicherheit appelliert der ACE: Regeln kennen, einhalten und Rücksicht nehmen

Berlin (ACE) – Es wird eng: Ab 15. Juni 2019 werden die elektrischen Tretroller offiziell den öffentlichen Straßenraum erobern und vor allem die Radwege. Vielerorts haben Letztere jedoch ihre Kapazitätsgrenze bereits erreicht. Konflikte zwischen Rad- und Rollerfahrenden sind vorprogrammiert. Zum Tag der Verkehrssicherheit am 15. Juni appelliert der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, umso mehr an die gegenseitige Rücksichtnahme, nicht nur auf Radwegen und Radstreifen, sondern überall im Straßenverkehr.

Stefan Heimlich, Vorsitzender des ACE: „Tag der Verkehrssicherheit und Start der E-Tretroller am selben Tag – an keinem anderen Tag lässt sich besser ein Zeichen für mehr Sicherheit durch Regelakzeptanz setzen. Für die Vision Zero, null Verkehrstote, gilt es, bei steigender Mobilität für alle, egal ob per Auto, Fahrrad, Pedelec, Roller oder zu Fuß unterwegs, die Regeln im Straßenverkehr einzuhalten und vor allem fair sowie rücksichtsvoll miteinander umzugehen. Im Straßenverkehr ist niemand allein unterwegs – nur wenn jeder einzelne Verkehrsteilnehmer um ein sicheres Miteinander bemüht ist, kommen alle sicher ans Ziel.“
Schulterblick vergessen, ohne Blinken oder Handzeichen die Spur wechseln, kurz in der zweiten Reihe parken oder bei roter Ampel mit Rad und Roller schnell noch durch den Fußverkehr schlängeln – selbst vermeintlich kleine Regelwidrigkeiten sind keine Kavaliersdelikte, sondern fahrlässig und lebensgefährlich. Pedelec- und Rollerfahrer sollten sich zudem bewusst machen, dass andere Verkehrsteilnehmer die Geschwindigkeit dieser noch neuen, elektrisch angetriebenen Fahrzeuge häufig unterschätzen und es infolgedessen schnell zu gefährlichen Situationen kommen kann.

Gleichzeitig muss jetzt ohne Zeitverzögerung die notwendige Verkehrsinfrastruktur ausgebaut werden, fordert der ACE. „Angesichts der gestiegenen Unfallzahlen bei Radfahrern und Fußgängern im Jahr 2018 muss sichergestellt werden, dass E-Scooter und Fahrräder gemeinsam sicher Platz auf Radwegen und Radstreifen finden. Wenn es mehr Radfahrer und Nutzer von E-Tretrollern gibt, dann muss genau hier der Ausbau angesetzt werden“, erläutert Stefan Heimlich.

Tipp für Redaktionen in Rheinland-Pfalz:
Der ACE veranstaltet anlässlich des Tages der Verkehrssicherheit ein besonderes Verkehrssicherheitstraining mit jungen Verkehrsteilnehmern in Mainz. Auf dem ACE-Trainingsgelände Airfield Layenhof werden Schüler des Mainzer Gymnasiums Theresianum für Risiken beim Lenken und Bremsen sowie durch Ablenkung, Reizüberflutung und Handys am Steuer sensibilisiert. Die Veranstaltung des ACE findet in Kooperation mit dem Rheinland-Pfälzischen Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur sowie dem Mainzer Gymnasium Theresianum statt. Vor Ort, zwischen 9:00 und 17:00 Uhr kann gefilmt werden, Trainer und Schüler stehen für Interviews zur Verfügung.

 

Weitere Informationen:

>>Pressemitteilung vom 17.5.2019: E-Scooter rollen durch den Bundesrat

>> Pressemitteilung vom 16.5.2019: E-Scooter kommen: Vergesst die Infrastruktur nicht!

>>Verkehrssicherheitstrainings des ACE

 

Über den ACE Auto Club Europa e.V.:
Der ACE Auto Club Europa ist mit mehr als 630.000 Mitgliedern (Stand 31. Dezember 2018) Deutschlands zweitgrößter Mobilitätsclub: Egal ob mit Auto, Bus, Bahn, Fahrrad, Flieger oder Motorrad unterwegs, als Mobilitätsbegleiter bietet der ACE jederzeit Schutz, damit es weitergeht. Kernleistung ist die Pannenhilfe.

 

Für Rückfragen und Interviewwünsche:
ACE Pressestelle
Tel.: 030 278 725-24
Mail: presse@ace.de

Märkisches Ufer 28
10179 Berlin