Zukunftssicherung durch nachhaltige Antriebe

ACE zum Autogipfel: Festhalten am Status quo ist keine Lösung

Berlin (ACE) – Verschärfte europaweite CO2-Grenzwerte, weltweit wegbrechende Absatzmärkte für Verbrennungsmotoren bereits ab 2030 und eine schlagkräftige Konkurrenz aus Asien und Amerika – die Autoindustrie in Deutschland steht vor großen Herausforderungen. Auf dem heute im Kanzleramt stattfindenden Autogipfel beraten Regierung, Branchenvertreter und Wissenschaftler zur Zukunft der Autoindustrie. Der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, fordert alle Beteiligten dazu auf, jetzt unverzüglich den Wandel zu effizienten und garantiert sauberen Antrieben einzuläuten sowie die Möglichkeiten der Digitalisierung, Automatisierung und Vernetzung zu nutzen.

Stefan Heimlich, Vorsitzender des ACE: „Der Automobilstandort Deutschland und das Gütesiegel „Made in Germany“ kann nur gesichert werden, wenn alle Beteiligten jetzt konsequent und massiv in neue und nachhaltige Technologien investieren. Dem autonomen Fahren und der Elektromobilität kommt dabei eine Schlüsselrolle zu – sei es durch batterie- oder brennstoffzellengetriebene Fahrzeuge. Gleichzeitig muss die Politik auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene die infrastrukturellen Voraussetzungen schaffen: durch Anpassung der rechtlichen Rahmenbedingungen und Förderung des flächendeckenden Ausbaus der Tank- und Ladeinfrastruktur.“

Damit nachhaltige Fahrzeugantriebe erfolgreich werden, müssen die Autohersteller wirklich effiziente und erschwingliche Fahrzeugmodelle auf den Markt bringen. Auch bedarf es eines durchdachten und langfristigen Anreizsystems für den Verbraucher. Konkrete Maßnahmen sind hier die Kaufprämie für Elektroautos über das Jahr 2020 zu verlängern und zu erhöhen. Gleiches gilt für diesbezügliche Steuervorteile.  

„Das Verharren im Status quo und das Festhalten am Verbrenner sind auf Dauer keine Lösung. Der Verkehr muss seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten – bis 2030 müssen die CO2-Emissionen um 40 Prozent abgesenkt werden. Deutschland ist dazu internationale Verträge eingegangen. Statt Strafzahlungen bei Verletzungen dieser zu leisten, ist es sinnvoller seitens Bund und Hersteller, direkt in Innovationen und damit in die Zukunft zu investieren“, resümiert Stefan Heimlich.

 

Über den ACE Auto Club Europa e.V.:
Der ACE Auto Club Europa ist Mobilitätsbegleiter aller modernen mobilen Menschen. Wir bieten unseren über 630.000 Mitgliedern klare Orientierung, sichere Hilfe und zuverlässige Lösungen. Die Kernthemen des Clubs sind die klassische Pannen- und Unfallhilfe sowie Verkehrssicherheit, Elektromobilität, neue Mobilitätsformen und Verbraucherschutz.

 

Für Rückfragen und Interviewwünsche:
ACE Pressestelle
Tel.: 030 278 725-24
Mail: presse@ace.de

Märkisches Ufer 28
10179 Berlin