Vor dem Schulstart: Schulweg rechtzeitig und gemeinsam üben

Jungs mit Roller auf dem Weg zur Schule

© Irina Schmidt - Fotolia.com

Berlin (ACE) 9. August 2018 – Zum Ende der großen Sommerferien appelliert der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, an alle Eltern, den Schulweg zu Fuß oder per Fahrrad, gemeinsam mit den Kindern zu üben. Um Gefahren zu vermeiden, sollten Eltern zunächst mit ihren Kindern einen sicheren Weg festlegen und diesen auch mehrmals zusammen ablaufen. Der Weg selbst muss nicht der Kürzeste sein, sondern sollte schwierige Straßen und Kreuzungen möglichst umgehen.

Das „Elterntaxi“ hingegen sollte gemieden werden. Denn das Gefühl, dass Auto sei sicherer täuscht. „Gerade vor den Schultoren sind Elterntaxis eine Gefahr für die Kinder, die zwischen den parkenden Autos nicht gesehen werden. Außerdem können Kinder auf dem Autorücksitz keine Erfahrungen im Straßenverkehr sammeln. Ihnen gehen durch ein regelmäßiges gefahren werden wichtige Kompetenzen im Straßenverkehr verloren und auch die motorischen Fähigkeiten schwinden“, so Renate Hanstein, Verkehrssicherheitsexpertin beim ACE.

Wenn an der Autofahrt kein Weg vorbeiführt, sei es aufgrund eines sehr langen Schulweges oder fehlender Schulbusse, dann sollten sich die Eltern zusammen mit den Schulen für die Einrichtung von Hol- und Bringzonen beziehungsweise sogenannten „Kiss + Ride“ Halteplätzen stark machen. In einiger Entfernung zur Schule und an einer sicheren Stelle festgelegt, können Eltern hier ihre Kinder verabschieden, die Reststrecke laufen die Kinder selbständig zu Fuß. 

Renate Hanstein betont: „Das zu Fuß gehen fördert neben der eigenständigen Mobilität auch die Konzentrationsfähigkeit der Kinder. So sind Kinder wenn sie zu Fuß gehen bereits vor dem Unterricht ausgezappelt und aufnahmefähiger für den Schulstoff. Dies bestätigen Schulmediziner.“ Der ACE empfiehlt aus diesem Grund und zur Erhöhung der Sicherheit eine Bannzone für Autos von mindestens 250 Metern um Schulen herum. In dieser sollten laut ACE weder Eltern mit ihren Autos halten dürfen noch Schulen Halteplätze zur Verfügung stellen.

14 Tipps für einen sicheren Schulweg

Um Eltern zu unterstützen und ihnen die Sorge zu nehmen, dass ihre Kinder nicht sicher sein könnten, wenn sie selbständig die Wege zur Schule gehen, hält der ACE einen Schulweg-Ratgeber bereit. Darin enthalten sind u.a. 14 Tipps für einen sicheren Weg zur Schule.

In einer Empfehlung heißt es: „Kinder mit dem Auto zur Grundschule zu bringen, sollte die Ausnahme sein, denn das »Verkehr üben« geht so verloren…“.
Und damit dies auch zu keiner Zeitfrage wird empfehlen die ACE Verkehrssicherheitsexperten des Weiteren: „Sprechen Sie mit anderen Eltern, dass man sich als Begleiter abwechselt und organisieren Sie einen »Walking Bus« als Gehgemeinschaft auf dem Weg zur Schule.“ Denn letztlich steht fest: Eltern sollten ihren Kindern die Chance selbstständig zu werden nicht vorenthalten.
 

Weitere Informationen:

>> Empfehlungen für einen sicheren Schulweg

>> ACE-Schulweg-Ratgeber als PDF-Flyer

>> Information zu Angeboten der Verkehrserziehung für Schul- und Kleinkinder

 

Über den ACE Auto Club Europa e.V.:
Der ACE ist mit mehr als 630.000 Mitgliedern (Stand 31. Dezember 2017) Deutschlands zweitgrößter Mobilitätsclub: Egal ob mit Auto, Bus, Bahn, Fahrrad, Flieger oder Motorrad unterwegs, als Mobilitätsbegleiter bietet der ACE jederzeit Schutz, damit es weitergeht. Kernleistung ist die Pannenhilfe.

 

Für Rückfragen:
ACE Pressestelle
Märkisches Ufer 28
10179 Berlin
Tel.: 030 278 725-18
Mail: presse@ace.de