Von Autokorso bis Spiegelsocke: das sollten fahrende Fußballfans bis zum WM-Finale beachten

Mit Deutschlandflaggen geschmücktes Auto zur Fußball-WM 2018

© ACE

Berlin (ACE) – Mit dem Ende der Fußball-WM-Gruppenphase steigt das Adrenalin der Fußballfans nochmals deutlich in die Höhe und nach Siegen wird umso mehr gefeiert. Ein Autokorso gehört für viele Fans ganz selbstverständlich dazu. Streng genommen sind diese Korsos nicht erlaubt – schon das andauernde Hupen gilt als Ordnungswidrigkeit. Doch auch 2018 wird die Polizei direkt nach den Spielen wohl alle Augen zudrücken, zumindest solange einige Regeln beachtet werden. Über die wichtigsten informiert der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub.

Autokorso

Strikt verboten ist das Mitfahren auf dem Autodach oder der Motorhaube. Die Beifahrer sollten sich nicht zu weit aus dem Auto lehnen und keine großen Fahnen schwenken, um Fußgänger oder Radfahrende nicht zu gefährden. Das Hupen muss auf eine kurze Zeit direkt nach dem Spiel begrenzt bleiben. Die Fahrt nach Hause sollte auf jeden Fall leise vonstattengehen. Und trotz aller Fußballfreude gilt die oberste Regel: Der Fahrer muss nüchtern sein.

Fan-Equipment

Seit dem Sommermärchen 2006 ist das Angebot an Fan-Utensilien riesengroß. Von A wie Autofinne bis W wie Wischerhand bleibt kaum ein Wunsch offen. Doch nicht jeder Fan-Artikel für das Autos garantiert Verkehrssicherheit. Sechs Produkte sind aus Sicht des ACE unbedenklich:  

Neben dem Klassiker, Fähnchen, die an der Seitenscheibe eingeklemmt werden, eignen sich Motorhauben-Bezug und Magnetflagge als Auto-Dekoration. Ebenso stabil sind Fanflossen für das Autodach, die selbst höheren Geschwindigkeiten trotzen. Doch für alle gilt: Vor der Fahrt auf die Autobahn gehören, Fähnchen, Flossen und Magneten abgenommen. Denn durch Wind, sei es auf Brücken oder beim Überholen von Lkw, können die Fan-Teile leicht abreißen und für nachfolgende Verkehrsteilnehmer zur Gefahr werden.

Auf Fensterflaggen, Spiegelsocken oder Heckscheibenwischerhände – sollten Auto fahrende Fußballfans hingegen verzichten. Fensterflaggen behindern die Rundumsicht und damit auch die Sicherheit. Spiegelsocken verdecken den integrierten Blinker am Außenspiegel neuerer Fahrzeuge. Die Wischerhand wiederum reißt schon bei Stadt-Geschwindigkeit zu leicht ab.

Fazit: Zwar lässt sich das meiste Equipment einfach anbringen, doch die Sicherheitshinweise sind nicht immer ausreichend. Vor Fahrtantritt sollten Autofahrende deshalb immer auf die sichere Befestigung achten. Bei aller Fußball-Euphorie gilt: Im Straßenverkehr steht die Sicherheit immer auf dem ersten Platz.

 

Weitere Informationen:

>> Ratgeber: Im Test – Fanartikel fürs Auto

>> Pressefoto: Fanartikel am Auto

 

Über den ACE Auto Club Europa e.V.:
Der ACE ist mit mehr als 630.000 Mitgliedern (Stand 31. Dezember 2017) Deutschlands zweitgrößter Mobilitätsclub: Egal ob mit Auto, Bus, Bahn, Fahrrad, Flieger oder Motorrad unterwegs, als Mobilitätsbegleiter bietet der ACE jederzeit Schutz, damit es weitergeht. Kernleistung ist die Pannenhilfe.

 

Für Rückfragen und Interviewwünsche:
ACE Pressestelle
Märkisches Ufer 28
10179 Berlin
Tel.: 030 278 725-18
Mail: presse@ace.de