Regeln kennen und respektieren für mehr Verkehrssicherheit

Autofahrende nimmt durch Schulterblick Rücksicht auf Radfahrenden.

© ACE/Tschovikov

Zum morgigen Tag der Verkehrssicherheit ruft der ACE Auto- und Radfahrende zu gegenseitiger Rücksichtnahme auf. Denn immer mehr Unfälle geschehen, wenn sich Radler und Autofahrer begegnen: An mehr als 60 Prozent der Unfälle Radfahrender ist ein Pkw-Fahrer beteiligt. Vor allem im Kreuzungsbereich sind die Folgen dieser Unfälle schwerwiegend oder sogar tödlich.

Da Regeln allein keine Lösung sind, appelliert der ACE an die Devise „Fahr mit Herz!“ – nicht nur am Tag der Verkehrssicherheit und nicht nur an Menschen hinter dem Lenkrad, sondern auch auf dem Sattel. Denn Fehler machen beide Seiten.

Mit dem Ziel, sowohl Auto- als auch Radfahrende für den umsichtigen, regelkonformen Umgang miteinander zu sensibilisieren, führt der ACE darüber hinaus eine bundesweite Verkehrssicherheitskampagne durch. Bruno Merz, Leiter der ACE-Verkehrssicherheitsaktion: „Im Auto den Schulterblick und das Blinken zu vernachlässigen, ist ebenso wie der Verzicht auf das Handzeichen auf dem Fahrrad kein Kavaliersdelikt, sondern grob fahrlässig und lebensgefährlich. Das geben ehrenamtliche ACE-Mitglieder seit Anfang Mai Verkehrsteilnehmern direkt in der Gefahrenzone – an unfallträchtigen Straßenkreuzungen in ganz Deutschland – mit auf den Weg und erheben in Zahlen, wie es in den Städten und Kommunen um die Regeleinhaltung steht.“ Ausgewertet wird im Herbst dieses Jahres.

Jeder selbst, ob unterwegs mit dem Auto, Rad oder Pedelec, sollte zudem regelmäßig den Umgang mit Risiken und Gefahren im Straßenverkehr trainieren. Unter anderem treten derzeit vermehrt Pedelec-Unfälle auf, die aus mangelnder Fahrpraxis und Unsicherheit im Umgang mit dem plötzlich einsetzenden Elektromotor resultieren. Der ACE empfiehlt Pedelec-Neulingen deshalb die Teilnahme an Fahrsicherheitstrainings – bestenfalls noch vor dem Umstieg aufs elektrisch unterstützte Rad. Und selbst routinierten Autofahrern ist zu empfehlen, die eigenen Grenzen sowie die ihres Fahrzeugs regelmäßig bei entsprechenden Trainings zu testen. Denn im Ernstfall stehen bei einer falschen Reaktion auf der Straße Menschenleben auf dem Spiel.

ACE-Forderungen an die Politik

Verkehrssicherheit bedarf aber auch politischen Engagements. Der ACE fordert daher den Ausbau von Radwegen und Umbauten an offensichtlich gefährlichen Kreuzungen. Denn klar ist: Wenn sich die Nutzung von Verkehrsmitteln verändert, müssen auch Straßenverhältnisse angepasst werden: Moderne Mobilität erfordert genug Platz und sichere Fahrbedingungen für Autos und Motorräder sowie Fahrräder und Pedelecs. „Eine gute und sichere Infrastruktur fördert regelkonformes Verhalten und ganz sicher auch ein herzlicheres Miteinander“, so Bruno Merz.

 

Weiterführende Informationen

>> Pressebild: ACE-Club-Aktion-2018
>> Hintergrundinformationen, Bildmaterial und das Logo der ACE-Clubaktion „Fahr mit Herz – Für mehr Verständnis im Verkehr" finden Sie hier.
>> Fahrsicherheitstrainings des ACE
>> Ratgeber-Broschüre: Tipps und Infos zu E-Bike und Pedelec

 

Über den ACE Auto Club Europa e.V.:
Der ACE ist mit mehr als 630.000 Mitgliedern (Stand 31. Dezember 2017) Deutschlands zweitgrößter Mobilitätsclub: Egal ob mit Auto, Bus, Bahn, Fahrrad, Flieger oder Motorrad unterwegs, als Mobilitätsbegleiter bietet der ACE jederzeit Schutz, damit es weitergeht. Kernleistung ist die Pannenhilfe.

 

Für Rückfragen und Interviewwünsche:
ACE Pressestelle
Märkisches Ufer 28
10179 Berlin
Tel.: 030 278 725-18
Mail: presse@ace.de