Himmelfahrt: Miteinander sicher durch den Feiertagsverkehr

Tacho: Zu viel Alkohol hat auffälliges Fahrverhalten zur Folge.

© ACE Auto Club Europa / Emmerling

Christi Himmelfahrt und der Vatertag sind jedes Jahr deutschlandweit ein Grund zum Feiern. Auf dem Weg zum Stelldichein oder feiernd unterwegs heißt es jedoch Vorsicht: Es herrscht erhöhte Unfallgefahr. Wie Sie sicher durch den Feiertagsverkehr kommen, erklärt der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub.

Achtung, Alkohol!

Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss sind zu Himmelfahrt leider keine Seltenheit. Daher lautet nach übermäßigem Alkoholkonsum das oberste Gebot: Hände weg vom Auto-Steuer. Häufiger noch sind jedoch Fußgängergruppen Unfallverursacher. So langsam sie auch unterwegs sind, fröhlich feiernd und angetrunken sind sie häufig abgelenkt und bedeuten nahe der Fahrbahn eine Gefahr für sich und andere.  Vorsicht ist auch bei Fahrradfahrern geboten. Wer auffällig schlingert oder abseits der Straße umherblickt, sollte angesprochen werden. Denn auch für Radfahrende gilt: im Zweifelsfall runter vom Rad.

Tempo drosseln

Runter vom Gas! Zu Himmelfahrt tummeln sich, insbesondere rund um Ausflugsorte und Parkanlagen, verschiedene Verkehrsteilnehmer auf der Straße. Familien mit Kindern sind unterwegs, ebenso wie feiernde Jugend- und Männergruppen mit Bollerwagen im Schlepptau. Nur bei mäßiger Geschwindigkeit lässt sich die Gesamtsituation überblicken und im Ernstfall schnell genug reagieren, bevor jemand zu Schaden kommt.

Vorsicht beim Überholen

Vor allem beim Überholen ist im Feiertagsverkehr Vorsicht angebracht. Denn es ist nicht auszuschließen, dass ein Fußgänger plötzlich auf die Straße tritt oder jemand aus der Fahrradkolonne unerwartet ausschert. Plötzliches Bremsen ist deshalb immer einzuplanen. Fußgänger und Radfahrende sollten zu Himmelfahrt bestenfalls weiter umfahren werden als üblich. Ein Seitenabstand von zwei Metern ist zu empfehlen – dabei aber unbedingt die nachfolgenden Fahrzeuge und den Gegenverkehr im Blick behalten.

Stau einplanen

Wer rund um Himmelfahrt und den Brückentag einen Ausflug oder Kurzurlaub mit dem Auto plant, ist mit dieser Idee in guter Gesellschaft. Entsprechend voll wird es auf den Straßen: Auf den Autobahnen und rund um die Ballungszentren muss mit Staus und stockendem Verkehr gerechnet werden. Es geht nur langsam und mit Bedacht voran – dies sollte schon bei der Reiseplanung berücksichtigt werden.

Ruhe bewahren

Unvorsichtige, womöglich sogar aggressive Verkehrsteilnehmer sind ein Ärgernis, und zu Himmelfahrt leider nicht auszuschließen. Hier hilft nur: Ruhe bewahren. Drängeln und Pöbeln hingegen sind unangebracht. Rücksichtsvolles Fahren und gegenseitiger Respekt fördern die Verkehrssicherheit und nebenbei auch die Feiertagsharmonie. Fahr mit Herz!

 

Über den ACE Auto Club Europa e.V.:
Der ACE Auto Club Europa ist mit mehr als 630.000 Mitgliedern (Stand 31. Dezember 2017) Deutschlands zweitgrößter Mobilitätsclub: Egal ob mit Auto, Bus, Bahn, Fahrrad, Flieger oder Motorrad unterwegs, als Mobilitätsbegleiter bietet der ACE jederzeit Schutz, damit es weitergeht. Kernleistung ist die Pannenhilfe.

 

Für Rückfragen und Interviewwünsche:
ACE Pressestelle
Märkisches Ufer 28
10179 Berlin
Tel.: 030 278 725-18
Mail: presse@ace.de