03.04.2020

Coronakrise darf die Verkehrswende nicht aufhalten

Zeit für Innovationen nutzen anstatt Grenzwerte aufzuweichen

Berlin (ACE) – Flugzeuge bleiben am Boden, der Autoverkehr hat abgenommen, Zugverkehr und ÖPNV sind auf das Nötigste reduziert. In Folge sinken die Schadstoffemissionen im Verkehrssektor. Doch sobald das Corona-Virus eingedämmt ist, das tägliche Leben wieder aufgenommen wird und die Industrie wieder normal produziert, werden die Emissionen wieder in die Höhe schnellen. Der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, warnt: Wenn jetzt Stimmen in der Politik, unterstützt von Autohersteller-Lobby und Industrie, nach einer Verschiebung der CO2-Vorgaben laut werden, gefährdet das den Fortschritt bei der Elektromobilität, alternativen Antrieben und damit der Verkehrswende. Die Zeit sollte besser dazu genutzt werden, Innovationen voranzutreiben und während der Corona-Krise eingeführte Mobilitätserrungenschaften beizubehalten, so der ACE.

Stefan Heimlich, Vorsitzender des Auto Club Europa (ACE), erklärt dazu: „Der Elektro-Antrieb ist weltweit auf dem Vormarsch. Interessant an der momentanen Situation ist, dass das Auto gerade wieder an Bedeutung gewinnt und gleichzeitig auch der Radverkehr zunimmt. Besonders in den Städten sind Fahrräder und Lastenräder auf dem Vormarsch, die Freigabe von breiten Straßenspuren für Räder motiviert zum Umstieg. Dies sollte in den Städten und Kommunen nach der Krise weitergelebt werden. Beispielsweise sollten neu eingeführte Radwege beibehalten und sicher ausgebaut werden”, fordert Heimlich.

Der ACE sieht die aktuelle Situation auch als Chance: Durch wechselnde Tätigkeitsorte zu Hause oder im Betrieb, durch geringeres Verkehrsaufkommen und stark reduziertem Nahverkehr werden Mobilitätsgewohnheiten derzeit überprüft. Daran kann nun mit Mobilitätsmanagement angeknüpft werden, um es dauerhaft zu verändern. Auch deshalb darf die Corona-Pandemie nicht als Vorwand benutzt werden, von der EU vorgeschriebene CO2-Grenzwerte aufzuweichen. Ganz im Gegenteil bedarf es der Kontinuität und Fortschreibung des eingeschlagenen Weges, um Planungs- und Investitionssicherheit für Hersteller, Zulieferer und deren Arbeitsplätze zu geben. Jetzt haben wir die Zeit und einen neuen Blickwinkel, um darüber nachzudenken, wie die Mobilität der Zukunft aussehen kann. Es ist eine Zeit, die wie keine andere geeignet ist, dieses neu gewonnene Bewusstsein auch in ein gemeinsames, tatkräftiges Handeln zu überführen.

 

Über den ACE Auto Club Europa e.V.:
Der ACE Auto Club Europa ist Mobilitätsbegleiter aller modernen mobilen Menschen. Wir bieten unseren über 630.000 Mitgliedern klare Orientierung, sichere Hilfe und zuverlässige Lösungen. Die Kernthemen des Clubs sind die klassische Pannen- und Unfallhilfe sowie Verkehrssicherheit, Elektromobilität, neue Mobilitätsformen und Verbraucherschutz.

Für Rückfragen und Interviewwünsche:
ACE Pressestelle, Tel.: 030 278 725-15,
E-Mail: presse@ace.de, Märkisches Ufer 28, 10179 Berlin