Ausweichstrecken nach Unglück in Genua: A10 auf unbestimmte Zeit gesperrt

ACE-Sonder-Verkehrslagebericht Italien

Berlin (ACE) – Nach dem Einsturz der vierspurigen Autobahnbrücke Polcevera-Viadukt bzw. „Morandi-Brücke“ in der italienischen Hafenstadt Genua informiert der ACE über Umleitungsempfehlungen für Autofahrer in der Region Norditalien.

Vorab sei grundsätzlich betont: Der Einsturz der Autobahnbrücke in Genua ist ein tragisches Unglück. Anlass zur Sorge, dass sich eine solche Katastrophe auch auf deutschen Autobahnen wiederholen könnte, gibt es nicht. Das deutsche Fernstraßennetz ist sicher. Alle Brücken werden regelmäßig und engmaschig überprüft. Einsturzgefahr besteht bundesweit nicht, ungeachtet des Wissens, dass auch hierzulande Sanierungsbedarf bei zahlreichen Autobahnbrücken existiert.

Im Gebiet Genua laufen inzwischen Bergungs- und Aufräumarbeiten. Die A10 (international: E80) von Genua nach Savona wurde auf der Strecke zwischen der Kreuzung A7 Mailand–Genua und Genua-Flughafen in beiden Richtungen auf unbestimmte Zeit voll gesperrt. Der Verkehr wird umgeleitet. Autofahrende müssen durch die Sperrung einer der meistbefahrensten Straßen von und zum Hafengebiet von Genua mit stockendem Verkehr und zeitintensiven Staus rechnen. Die Umleitungsstrecken sind und bleiben vorerst durch das hohe Verkehrsaufkommen überlastet.

Der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, legt Autofahrenden nahe, die Region Genua vorerst zu meiden und weiträumig zu umfahren. Die Polizei vor Ort rät, für alle die bereits unterwegs sind, zumindest nicht die Autobahnen, sondern normale Straßen zu nutzen.

Umleitungsempfehlungen Genua

Aus Richtung Norden (Como-Mailand):

Achtung: auf der A7 ist generell mit langen Rückstaus zu rechnen.

  • nach Frankreich: A7 Mailand-Genua, Abzweig Predosa-Olle D26 (auch A7) -> A26 Richtung Genua und weiter A10 Richtung Savona-Ventimiglia-Frankreich
  • Zur östlichen Riviera etc.: A7 Mailand-Genua, dann Beschilderung A12 La Spezia folgen. Bessere Alternative für alle, die nach La Spezia und südlich davon reisen, ist die A1 Mailand-Parma, nach Piacenza auf A15 Richtung La Spezia.
  • Zum Hafen Genua: ebenfalls A7 Mailand-Genua, dann Genua-Ovest abfahren und Beschilderung Porto folgen. Vom Hafen umgekehrte Richtung bis Genua-Ovest auf die A7 Richtung Mailand.
  • Flughafen Genua: aus westlicher Richtung keine Probleme, aus nördlicher Richtung ebenfalls die A7 in Genua-Ovest verlassen.

Aus Richtung Westen:

  • an die ligurische Küste: ab Tortona auf die A21 bis Alessandria und von dort auf der A26 in südliche Richtung fahren. Oder noch großräumiger ausweichen und bis nach Turin und von dort über die E717 weiter in Richtung Süden fahren.

Aus Richtung Osten:

  • von Genua an die Küste: von Mailand aus die A35 bis nach Piacenza und von dort aus die SP654 in Richtung Süden nehmen. Oder noch weiter bis nach Parma und von dort über die SS62 Richtung Küste.

 

Aktuelle Verkehrsinformationen in der Region Genua bietet die italienische Autobahnbetreibergesellschaft Autostrade.

 

Über den ACE Auto Club Europa e.V.:
Der ACE Auto Club Europa ist mit mehr als 630.000 Mitgliedern (Stand 31. Dezember 2017) Deutschlands zweitgrößter Mobilitätsclub: Egal ob mit Auto, Bus, Bahn, Fahrrad, Flieger oder Motorrad unterwegs, als Mobilitätsbegleiter bietet der ACE jederzeit Schutz, damit es weitergeht. Kernleistung ist die Pannenhilfe.

 

Für Rückfragen:
ACE Pressestelle
Märkisches Ufer 28
10179 Berlin
Tel.: 030 278 725-18
Mail: presse@ace.de