Alaaf und Helau: Auch zur närrischen Zeit gemeinsam ans Ziel kommen

Fahrgemeinschaft

© ACE

Auto stehen lassen und Fahrgemeinschaften und Fahrdienste nutzen

Berlin (ACE) – Die närrische Zeit ist für viele die schönste Zeit des Jahres. Es wird ausgiebig gefeiert, gelacht – und Alkohol getrunken. Doch aus Spaß kann schnell ernst werden. Aus diesem Grund gilt: Wer trinkt lässt das Auto stehen! Denn bereits kleine Mengen Alkohol beeinträchtigen die Koordinations-, Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Nicht nur das Risiko selbst zu verunglücken steigt, sondern auch das aller anderen Verkehrsteilnehmenden. Damit die Heimfahrt trotzdem entspannt bleibt, empfiehlt der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, Fahrdienste zu nutzen oder gegebenenfalls Fahrgemeinschaften zu bilden.

1.    Das private Organisieren von Fahrgemeinschaften:
Allgemein handelt es sich dabei um eine Gruppe von mehreren Personen, die gemeinsam eine Fahrt in einem Fahrzeug zurücklegen. Üblicherweise handelt es sich dabei oft um Beschäftigte, die sich für die Fahrt zur Arbeit zusammentun. Solche privaten Fahrgemeinschaften bestehen oft über Monate oder sogar Jahre. Auch während der Karnevalszeit können Fahrgemeinschaften gebildet werden. Voraussetzung ist, dass bereits vor der Fahrt der Fahrende, der nicht trinkt, bestimmt wird. Der Fahrende hat dafür zu sorgen, dass seine Sicht und sein Gehör nicht beeinträchtigt werden. Deshalb: Maske und Perücke runter und gute Fahrt!

2.    Das professionelle Vermitteln von Fahrgemeinschaften:
Bei dieser Form der Fahrgemeinschaft finden sich der Fahrende und die Mitfahrenden über eine Internetplattform wie „BlaBlacar“ zusammen. Hier werden in der Regel kostenpflichtig Einzelfahrten über längere Distanzen vermittelt, die Nutzung im Alltag ist selten. Es gibt inzwischen auch einzelne spezialisierte Angebote für Pendler, etwa „TwoGo“ oder „MatchRiderGo!“. Partyfreudige, die zum Beispiel nur für eine Nacht in einer anderen Stadt, den Karneval zelebrieren möchten, können vorab die Rückfahrt buchen. Der Vorteil ist, dass vorher kein Fahrender bestimmt werden muss. Aber Vorsicht: Bei erhöhtem Alkoholkonsum wird oft die Zeit vergessen. Aus diesem Grund sollten die Mitfahrenden auf die Uhrzeit achten, um nicht die Rückfahrt zu verpassen! Außerdem sollte aus Rücksicht vor dem Fahrenden der Alkoholgenuss im Auto, laute Musik und Gesänge vermieden werden.

3.    Das professionelle Anbieten von Sammelfahrten:
Hier bieten Firmen ihren Dienst mit eigenen Fahrzeugen und Fahrenden an. Ridesharing-Dienste wie „Moia“ sind in mehreren großen Städten in Deutschland wie Berlin, München oder Hamburg aktiv. Die Fahrten werden häufig im Alltag, aber selten auf dem Weg zur Arbeit genutzt. Sie sind kostenpflichtig und müssen einzeln gebucht werden. Außerdem sind sie mit einer gewissen Wartezeit auf das Ridesharing-Fahrzeug verbunden, da die Anbieter versuchen, mehrere Fahrten mit möglichst geringem Umweg zu kombinieren. Besonders während der Karnevalszeit sind diese Anbieter sehr beliebt. Der ACE empfiehlt rechtzeitig den Ridesharing-Dienst zu buchen, da mit einer erhöhten Wartezeit gerechnet werden muss. Auch hier sollte wieder besondere Rücksicht auf den Fahrenden genommen und Alkohol im Auto vermieden werden.

Ohne feste Fahrpläne und zumeist Haltestellen sind Ridesharing-Angebote die ideale und flexible Ergänzung zu Bus und Bahn – ein Vorteil gerade in den Nachtstunden oder auf der „letzten Meile“, da wo das Angebot des klassischen ÖPNV Schwächen aufweist.

Informationen zum Versicherungsschutz:
Es besteht kein Unterschied zwischen einem RideSharing-Anbieter und dem privaten Teilen des Pkw. In der Regel sind alle Autos vollkaskoversichert. In einigen Fällen müssen beim Anbieter einer Mitfahrgelegenheit noch zusätzliche Versicherungen gebucht werden. Deshalb unbedingt vorher beim Anbieter über den Versicherungsschutz informieren.


Weitere Informationen:
>> ACE Vorteile: ACE & BlaBlaCar
>> Rechtliche Folgen bei Alkohol am Steuer
>> ACE-Infografik zu Alkohol am Steuer

 

Über den ACE Auto Club Europa e.V.:
Der ACE Auto Club Europa ist Mobilitätsbegleiter aller modernen mobilen Menschen. Wir bieten unseren über 630.000 Mitgliedern klare Orientierung, sichere Hilfe und zuverlässige Lösungen. Die Kernthemen des Clubs sind die klassische Pannen- und Unfallhilfe sowie Verkehrssicherheit, Elektromobilität, neue Mobilitätsformen und Verbraucherschutz.

Für Rückfragen und Interviewwünsche:
ACE Pressestelle, Tel.: 030 278 725-15,
E-Mail: presse@ace.de, Märkisches Ufer 28, 10179 Berlin