19.05.2020

ACE warnt vor vermehrten Alkoholunfällen an Christi Himmelfahrt

Vatertag – Ruhepause für Auto und Fahrrad

Berlin (ACE) – Am 21. Mai ist „Christi Himmelfahrt“. Vielen ist dieser Tag besser bekannt als „Vatertag“, der jedes Jahr aufs Neue feuchtfröhlich begangen wird. Finger weg vom Autoschlüssel müsste es an diesem Tag konsequenter Weise heißen. Denn Gefahren durch Alkohol im Straßenverkehr werden viel zu oft unterschätzt, wie aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen. Im Jahr 2019 ereigneten sich an diesem Feiertag 263 Alkoholunfälle. Bei 160 der 263 Unfälle kamen Menschen zu Schaden. Damit kam es an „Christi Himmelfahrt“ zu so vielen Unfälle mit Alkoholeinfluss wie an keinem anderen Tag des Jahres!

Nach dem Genuss des einen oder andern alkoholischen Getränks gilt, Auto, Fahrrad und Co. müssen unbedingt stehen bleiben. Wer trotz Alkoholkonsums fährt, könnte eine Straftat begehen. Und auch am nächsten Morgen wirkt der Feiertag noch nach, der Körper baut nur 0,1 Promille Alkohol pro Stunde ab, deshalb bleiben Auto und Fahrrad am besten auch noch am nächsten Tag stehen.

Aus Sicht des ACE, Deutschlands zweitgrößtem Autoclub, hat der Schutz aller Verkehrsteilnehmenden oberste Priorität. Nur so lässt sich das Ziel der „Vision Zero“, also die Vision von Null Toten im Straßenverkehr, erreichen. Alle Verkehrsteilnehmer müssen die Regeln für ein sicheres Miteinander im Straßenverkehr ernst nehmen und dem Straßenverkehr zu jeder Zeit die volle Aufmerksamkeit schenken.

Stefan Heimlich, Vorsitzender des ACE, betont: „Wer alkoholisiert fährt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Auch wenn die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes einen Rückgang der Alkoholunfälle zeigen, ist jeder Tote im Straßenverkehr einer zu viel. Wer fährt, trinkt nicht; wer trinkt, fährt nicht.


Von Politik und Gesetzgeber fordert der ACE zur Vermeidung von Alkoholunfällen:
Die Einführung eines Bußgeldtatbestandes ab 0,5 Promille für alle Verkehrsteilnehmer – mit Ausnahme von Fußgängern.
Die Höhe der Bußgelder sollte die jeweilige finanzielle Situation des Betroffenen berücksichtigen und nicht in absoluten Beträgen, sondern in Tagessätzen ausgewiesen werden.


Weitere Informationen:
>> ACE-Positionspapier „Verkehrssicherheit“
>> Rechtliche Folgen bei Alkohol am Steuer
>> ACE-Infografik zu Alkohol am Steuer


Über den ACE Auto Club Europa e.V.:
Der ACE Auto Club Europa ist Mobilitätsbegleiter aller modernen mobilen Menschen. Wir bieten unseren über 630.000 Mitgliedern klare Orientierung, sichere Hilfe und zuverlässige Lösungen. Die Kernthemen des Clubs sind die klassische Pannen- und Unfallhilfe sowie Verkehrssicherheit, Elektromobilität, neue Mobilitätsformen und Verbraucherschutz.

Für Rückfragen und Interviewwünsche:
ACE Pressestelle, Tel.: 030 278 725-15,
E-Mail: presse@ace.de, Märkisches Ufer 28, 10179 Berlin
Twitter: twitter.com/ACE_autoclub