ACE kritisiert Busförderprogramm des Landes Baden-Württemberg

Berlin (ACE), 7. Februar 2018 – Mit dem Ziel, die Luftqualität sowie die Attraktivität des Personennahverkehrs zu steigern, hat das Land Baden-Württemberg ein Busförderprogramm aufgelegt. Für 2018, so die aktuelle Meldung aus dem Ministerium für Verkehr, werden 15 Millionen Euro für 338 neue Busse bereitgestellt. Was auf den ersten Blick fortschrittlich klingt, ist jedoch beim genauen Hinsehen eine grüne Mogelpackung, kritisiert der ACE. Denn mehrheitlich handelt es sich um Euro-6-Diesel, während nur ein kleiner Teil dieser Fördermittel auf elektrifizierte Busse entfällt. Gerade einmal 2,03 Millionen Euro sollen für ganze 13 Elektro- und Hybridbusse in 2018 bereitgestellt werden.


Stefan Heimlich, Vorsitzender des ACE: „Ein Armutszeugnis angesichts der hohen Luftbelastung in mehreren Städten Baden-Württembergs. Um die Luftschadstoffe im städtischen Verkehr wirksam zu reduzieren, braucht es neben sauberen Autos lokal emissionsfreie Busse. Dieses Potenzial darf nicht verschenkt werden. Vollelektrische Busse sind auf dem Markt vorhanden und die Bundesregierung stellt zusätzliche Gelder über das Sofortprogramm »Saubere Luft« bereit. Das muss für Land und Kommunen doch unmittelbar heißen: umschauen und kaufen.“


Natürlich gibt es Herausforderungen, die mit dem Umstieg auf vollelektrische Busse verbunden sind. Diese erkennt der ACE an. Doch bei der Beschaffung von E-Bussen sind weder Geldmangel noch Bedenken zur technischen Zuverlässigkeit tragbare Gegenargumente. Andere Städte, wie Köln oder Hannover zeigen, dass es funktioniert. Die Einsatzquote der E-Busse liegt hier zwischen 85 und 90 Prozent und ist damit vergleichbar mit dem Betrieb von Dieselbussen.


Stefan Heimlich merkt an: „Wenn der hundertprozentige Einsatz von 17.000 E-Bussen in der chinesischen Millionenmetropole Shenzen funktioniert, müsste das für das Automobilland Baden-Württemberg selbstverständlich sein.“


Darüber hinaus betont der ACE, dass durch den verstärkten Einsatz moderner, elektrifizierter Busse der Nahverkehr attraktiver werden würde. Erst im Dezember letzten Jahres hatte eine E-Bus-Testfahrt des ACE durch Stuttgart gezeigt, wie begeistert Fahrgäste von der ruhigen und leisen Fahrt im E-Bus sind. Die Testfahrer betonten, dass sie gerne öfter mit solchen modernen Bussen fahren würden.


Der ACE fordert die Landesregierung Baden-Württemberg und Verkehrsminister Hermann auf, echte nachhaltige Verkehrspolitik zu betreiben und sich nicht durch einen Hersteller im Ländle bremsen zu lassen.


>> Fotomaterial zum E-Bus zum Download:
Stichwort "E-Bus"

 

Über den ACE Auto Club Europa e.V.:
Der ACE Auto Club Europa ist mit mehr als 630.000 Mitgliedern Deutschlands zweitgrößter Mobilitätsclub: Egal ob mit Auto, Bus, Bahn, Fahrrad, Flieger oder Motorrad unterwegs, als Mobilitätsbegleiter bietet der ACE jederzeit Schutz, damit es weitergeht. Kernleistung ist die Pannenhilfe.