Workshopreihe Betriebliches Mobilitätsmanagement in Ludwigsburg gestartet

© pexels.com

Ludwigsburg ist eine wirtschaftsstarke Stadt in der Nähe von Stuttgart. Durch die vielen dort ansässigen Firmen, aber auch aufgrund von Pendlerinnen und Pendlern, die in Ludwigsburg wohnen oder durch Ludwigsburg fahren, entsteht täglich viel Verkehr. Die Folgen sind Staus, Zeitverlust, Lärm und Abgase.

 

Verkehrsbelastungen: Politik und Unternehmen können gegensteuern


Stadt und Region reagieren auf diese Belastungen, indem sie etwa den örtlichen Nahverkehr ausbauen, in die Fahrradinfrastruktur investieren und versuchen, den Autoverkehr besser zu steuern. Aber auch Firmen können eine Menge tun, um die Verkehrsbelastungen zu senken. Da sie nicht an langwierige Abstimmungs- und Planungsprozesse gebunden sind, erzielen sie mit ihren Aktivitäten dabei zum Teil sogar schnellere Ergebnisse als die Politik.


Fünf Workshops bis Ende des Jahres


Welche Handlungsmöglichkeiten Unternehmen im Bereich Mobilität haben, erfahren Interessierte in einer vor kurzem gestarteten Workshopreihe in Ludwigsburg. Die Workshops werden von der Stadt und der Wirtschaftsförderung für lokale Unternehmen angeboten und vom Team „Gute Wege“ des ACE umgesetzt. Es handelte sich um eine Reihe von insgesamt fünf Workshops. Der erste fand Anfang Juli statt, die weiteren Workshops werden im September, Oktober und November folgen.


Mobilitätsmanagement als wirkungsvolles Instrument


Alle Workshops drehen sich um das betriebliche Mobilitätsmanagement. Dabei handelte es sich um ein erprobtes Instrument, um den Verkehr auf Arbeits- und Dienstwegen besser als bisher auf unterschiedliche Verkehrsmittel zu verteilen. Hierzu sind weder Verbote noch teure Investitionen notwendig. Mit vergleichsweise kleinen, aber gut auf den Standort und die Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abgestimmten Maßnahmen ist es möglich, attraktive Anreize für die Nutzung von nachhaltigen Mobilitätsoptionen zu schaffen. Das können etwa Jobtickets in Verbindung mit einem Arbeitgeberzuschuss oder eine digitale Mitfahrplattform in Kombination mit kostenlosen Parkplätzen für Fahrgemeinschaften sein.


Nach dem Überblick folgt die Vertiefung


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ersten Workshops erhielten von den ACE-Experten einen fundierten Überblick über das Vorgehen und die Funktionsweise des betrieblichen Mobilitätsmanagements. In den kommenden Workshops werden dann einzelne Phasen und Handlungsfelder des Instruments vertieft. Dazu zählt etwa die Datenerhebung, die Fahrradförderung, die ÖPNV-Förderung oder die gelungene Kommunikation von Mobilitätsangeboten an Beschäftigte.  


Anmeldungen sind noch möglich


Wer in der Region Ludwigsburg tätig ist und Interesse an der Teilnahme an den Workshops hat, kann sich für weitere Informationen und Anmeldung an Christine Ahbe vom Fachbereich Stadtplanung und Vermessung der Stadt Ludwigsburg wenden. Aktuell gibt es noch einige freie Plätze.