Rege Teilnahme an Ideenwettbewerb der Initiative mobil gewinnt des BMUB und BMVI

Kreative Ideen für einen besseren Arbeitsweg und eine umweltschonende Mobilität – danach sucht mobil gewinnt, eine Initiative des Bundesumweltministeriums (BMUB) und des Bundesverkehrsministeriums (BMVI). Seit Mai 2017 konnten private Unternehmen sowie öffentliche und kommunale Betriebe Konzepte einreichen, die den Umstieg vom Pkw auf nachhaltige Mobilitätsformen und damit das betriebliche Mobilitätsmanagement fördern. Bis zum Bewerbungsschluss Mitte Oktobergingen 54 Wettbewerbsbeiträge aus ganz Deutschland ein. Besonders viele Konzepte stammen aus Nordrhein-Westfalen (16), gefolgt von Baden-Württemberg (8) und Bayern (7).
 

Clevere Ideen: von Last Mile-Vehicles bis zu Kleinbussen

 

Die Einsendungen spiegeln mehrere große Mobilitätstrends wider. Eine Vielzahl der Konzepte zielt darauf, Pkws gemeinsam zu nutzen und damit besser auszulasten. Die Ideen reichen von innovativen Apps für das Smartphone über Corporate E-Carsharing bis hin zu betriebsübergreifenden Mitfahrbörsen. Auch die Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel steht hoch im Kurs. Gerade in ländlichen Regionen könnten E-Bikes und Falträder ermöglichen, dass Pendler zur nächsten Haltestelle gelangen. Mit Kleinbussen, die der Arbeitgeber bereitstellt, könnten Beschäftigte darüber hinaus Fahrgemeinschaften bilden, ohne auf eigene Autos angewiesen zu sein. Weitere Beiträge stellen die Förderung des Radverkehrs in den Vordergrund oder wollen es den Beschäftigten ermöglichen, im Rahmen eines Mobilitätsbudgets frei aus mehreren Angeboten zu wählen.

 

Fachtagung mit Preisverleihung der Gewinner am 13. Dezember in Berlin

 

Im nächsten Schritt des Wettbewerbs bewertet eine Jury mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Verbänden und Forschung die eingegangenen Konzepte. Nach eingehender Prüfung kürt sie die Preisträger in insgesamt vier Kategorien: Kleine- und mittlere Betriebe (KMU), Großbetriebe, überbetriebliche Verbundprojekte und öffentlich-private Kooperationen. Die Gewinner werden im Rahmen einer Fachtagung am 13. Dezember 2017 im Umweltforum Berlin präsentiert und ausgezeichnet. Neben einem Preisgeld von je 2.000 Euro erhalten die besten Einsendungen die Chance auf eine Förderung durch das BMVI. Mithilfe dieser finanziellen Mittel sollen die Gewinner ihre skizzierten Maßnahmen realisieren können. Die entsprechende Förderrichtlinie wird derzeit erarbeitet und soll voraussichtlich im Januar 2018 in Kraft treten.
 

Die Initiative mobil gewinnt wird mit Unterstützung des ACE Auto Club Europa (ACE) e.V., des Bundesdeutschen Arbeitskreises für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e.V. und der B.A.U.M. Consult GmbH in Zusammenarbeit mit der Deutschen Plattform für Mobilitätsmanagement (DEPOMM) e.V. durchgeführt. Weitere Informationen zur Initiative „mobil gewinnt" und der kostenlosen Fachtagung mit Preisverleihung am 13. Dezember unter www.mobil-gewinnt.de