Entspannt durch den Osterverkehr: Sicher ankommen, Stau vermeiden

ACE-Staukarte – Verkehrslage zu Ostern

© ACE

Sicherheitsabstand, Reißverschluss und Rettungsgasse machen keine Ferien

Berlin (ACE) – Osterzeit ist Stauzeit: Mit dem Beginn der Osterferien wird es bundesweit voll auf den Autobahnen. Gerade nahe der Ballungsräume ist rund um die Feiertage Stau vorprogrammiert. Der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, gibt zum Osterferienbeginn Tipps für eine entspannte und sichere Autofahrt bei angespannter Verkehrslage (siehe ACE-Staukarte).

Vorsicht an der Autobahnauffahrt: Geduld ist gefragt

Herrscht schon an der Autobahnauffahrt dichter Verkehr, ist hier besondere Vorsicht geboten. Es gilt, die Vorfahrt zu beachten, die Verkehrsteilnehmer auf dem rechten Autobahnfahrstreifen passieren zu lassen, seine Geschwindigkeit anzupassen und zu warten, bis genügend Platz zum Einscheren vorhanden ist. „In der Praxis wird das Reißverschlussverfahren in solchen Fällen teils als freundliche Geste angewendet. Dies gilt auf dem Beschleunigungsstreifen aber nicht grundsätzlich und sollte keinesfalls vorausgesetzt werden“, warnt Hannes Krämer, Leiter Recht beim ACE.

Während der Fahrt: Konzentration und Rücksichtnahme hinterm Steuer

Je mehr Verkehrsteilnehmer auf der Straße unterwegs sind, desto wichtiger ist Konzentration hinterm Steuer und ein rücksichtsvolles Fahrverhalten. Auch wenn der Osterverkehr nur langsam vorwärtskommt, hilft es nicht, dicht aufzufahren, um Zeit zu gewinnen. Ebenso wenig zielführend ist der hektische Spurwechsel. Im Gegenteil: Wer andere Verkehrsteilnehmer zu unnötigem Bremsen zwingt, wird zum Verursacher von Staus und provoziert Unfälle. Ebenso riskant ist es, bei zähfließendem Verkehr abzuschalten: Wer unaufmerksam fährt, reagiert langsamer. Hektische Bremsmanöver, neue Staus und schlimmstenfalls Unfälle sind die Folge.

Bei Engstellen: Reißverschluss und Sicherheitsabstand für flüssigen Verkehr

Gerade im ohnehin dichten Osterverkehr bedeutet der Wegfall eines Fahrstreifens eine erhöhte Staugefahr. Jetzt ist Zusammenarbeit gefragt: Halten sich alle an das Reißverschlussverfahren, ist die Engstelle bald überwunden. Dabei ordnen sich die Autofahrer, die sich auf der endenden oder blockierten Fahrspur befinden, erst unmittelbar vor der Engstelle abwechselnd hintereinander auf der weiterführenden Spur ein. Ein ausreichender Abstand zum Vordermann ermöglicht Lücken und sorgt dafür, dass der Reißverschluss nicht klemmt. Als Grundregel gilt: Sicherheitsabstand gleich halber Tachowert.

Nicht erst im Ernstfall: Rettungsgasse richtig bilden

Pannen und Unfälle können gerade in der verkehrsintensiven Ferienzeit lange Staus verursachen. Damit Pannenhelfer und Rettungskräfte rechtzeitig am Unfallort eintreffen und der Verkehr schnellstmöglich wieder rollt, gilt es bereits bei den ersten Stockungen auf mehrspurigen Straßen eine Rettungsgasse zu bilden. Autofahrer, die auf dem linken Fahrstreifen unterwegs sind, weichen dazu nach links aus. Alle anderen fahren nach rechts – unabhängig davon, wie viele Richtungsfahrstreifen es gibt.  

Weitere Informationen:

 

Über den ACE Auto Club Europa e.V.:
Der ACE Auto Club Europa ist mit mehr als 630.000 Mitgliedern (Stand 31. Dezember 2018) Deutschlands zweitgrößter Mobilitätsclub: Egal ob mit Auto, Bus, Bahn, Fahrrad, Flieger oder Motorrad unterwegs, als Mobilitätsbegleiter bietet der ACE jederzeit Schutz, damit es weitergeht. Kernleistung ist die Pannenhilfe.

 

Für Rückfragen und Interviewwünsche:
ACE Pressestelle Berlin
Märkisches Ufer 28
10179 Berlin
Tel.: 030 278 725-24
Mail: presse@ace.de